Berufs- und Studienorientierung am GaH

Schülerinnen und Schüler bei der Entwicklung von beruflichen Perspektiven zu begleiten und zu fördern, gehört zu den Leitsätzen unserer pädagogischen Arbeit.

Berufsorientierung am GaH findet schon in den unteren Klassen statt. Schüler lernen bei Lerngängen auch bewusst verschiedenste Berufsfelder kennen. In der Mittel- und Oberstufe bieten wir unseren Schülern vielfältige Möglichkeiten, um Berufsfelder kennenzulernen. Sei es im Kontext z. B. des NwT-Unterrichts oder abgelöst vom Schulallatg in verschiedenen Praktika. Wichtig ist uns, dass auch die Eltern mitgenommen werden. Sie spielen bei der Berufswahl ihrer Kinder eine wichtige Rolle. Hierzu bieten wir in Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit Elternabende an.

Intensiv wird in den Klassen 9-12 an der Berufs- und Studienorientierung gearbeitet, sei es im BOGY-Praktikum, beim Besuch des Hochschultags oder im Kontakt mit Ausbildungs- und Studienbotschaftern.

Unser Ansprechpartner für alles um das Thema Berufsorientierung sind Herr König und Herr Restorff. Die Aktivitäten der Schule erstrecken sich im laufenden Schuljahr auf folgende Bereiche. Im Laufe des Schuljahres werden weitere Termine ergänzt.


Stufen 7-9: Girls' Day und Boys' Day


STUFEN 9-10: BOGY

Die neunten Klassen besuchen Anfang März geschlossen die Jobs for Future-Messe in Schwenningen. Mit neuem Wissen um Berufsfelder und vielleicht den ersten Kontakten startet dann in verschiedenen Fächern eine intensive Phase der Berufsorientierung in der Schule. So werden im Deutschunterricht beispielsweise Bewerbungen für das BOGY-Praktikum gestaltet. In der Folge finden Bewerbertrainings mit unseren außerschulischen Kooperationspartnern PM DM und der BEK statt. 

Die nächste BOGY-Berufserkundung findet vom 24.09.2018 bis 28.09.2018 statt.

Was ist BOGY? Grundlegende und aktuelle Informationen.


Stufen 11-12: Studieninformation

170808_PL_abi_Berufswahlfahrplan_screen.pdf
Quelle: http://www.abi.de/data/File/170808_PL_abi_Berufswahlfahrplan_screen.pdf

Berufsberatung:

Unsere Berufsberaterin Frau Kristina Sterzel-Sohr bietet regelmäßig Termine am GaH an. Auch nach Absprache sind Terminvereinbarungen möglich.

Beratungstermine und Kontakt


Studium und Beruf im Blick

Berufsorientierungstag am GaH

„Was möchte ich später einmal machen?“ – Diese Frage stellt sich früher oder später jedem jungen Menschen. Am Gymnasium am Hoptbühl gingen die Schüler der Klasse 11 dieser Frage an einem Orientierungstag intensiv nach. Ziel war es, mit erweitertem Blick an die Berufsorientierung der Mittelstufe anzuknüpfen und auf den anstehenden Studieninformationstag vorzubereiten: In der kommenden Woche öffnen nämlich viele Hochschulen in Baden-Württemberg ihre Tore für Schüler. „Hierbei das Richtige für sich zu finden, ist wirklich nicht leicht. Das Angebot an Studienfächern und -orten lässt sich nur schwer überblicken“, erklärt Fabian König, der den Orientierungstag organisiert hat. Der Gemeinschaftskundelehrer des GaH ergänzt: „Wenn man will, dass der Hochschultag möglichst viel bringt, sollte man die Schüler nicht einfach alle in einen Bus setzen und geschlossen eine Universität besuchen. Das braucht individuelle Beratung“. Mit diesem Anspruch im Gepäck habe er auch den Orientierungstag geplant.

Am Vormittag rotierten die Schülergruppen durch insgesamt vier Modulangebote. Hierbei beschäftigten sie sich in einem Modul mit ihren Interessen, Zielen und Werten. In einem anderen Modul absolvierten sie einen Online-Orientierungstest, der neben Berufsvorschlägen auch passende Studiengänge und -orte anbot. Auch die konkrete Planung des Studieninformationstages spielte eine Rolle: Wo kann ich hin? Wie bin ich versichert?

Tatkräftig unterstützt wurde das GaH bei der Durchführung von Kristina Sterzel-Sohr, die als Berufsberaterin regelmäßig Schüler an der Schule betreut und selbst die Gestaltung eines Moduls übernahm.

Am Nachmittag hatte Fabian König eine Gruppe von Studien- und Ausbildungsbotschaftern an die Schule eingeladen. Diese berichteten aus erster Hand vom Leben als Studentin und Student. Wie viel ein Studium monatlich etwa kostet kann, wie man ein Stipendium erhält oder wie das WG-Leben so aussieht, wurde ebenso geklärt wie Fragen nach der Bedeutung des Numerus Clausus für die Aufnahme an einer Hochschule. Von großem Vorteil erwies es sich dabei, dass die Studenten und Auszubildenden in unterschiedlichsten Fachrichtungen lernen.

Am Ende des Tages war vielen Schülern klar, wohin es in der kommenden Woche für sie geht. „Ich interessiere mich für den Studiengang Angewandte Informatik an der Dualen Hochschule Stuttgart“, erklärt Domenico, einer der 11. Klässler. „Ich fahre auch nach Stuttgart, aber an die Uni. Ich möchte mir den Bereich Romanistik anschauen“, ist für Leonie klar. Ylva hingegen zieht es zum Fachbereich Psychologie nach Heidelberg, zwei ihrer Mitschüler haben sich das Infomaterial der Polizeihochschule Schwenningen ausgedruckt. So werden in der kommenden Woche viele Ziele zwischen Konstanz und Mannheim von Schülern des GaH angesteuert werden.

IMG_20181108_155827.jpg
Wie lebt es sich als Student? - Die Studienbotschafter bieten Informationen aus erster Hand.

Individuelle Talente als Grundstein für die Berufswahl

|   Schulveranstaltung

Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums am Hoptbühl absolvieren Berufsorientierungsseminar

„Stärken zu stärken ist so viel sinnvoller, als an seinen Schwächen herumzudoktern“, erläuterte bereits Eckart von Hirschhausen mit dem Pinguin-Prinzip, denn „wenn man als Pinguin geboren wurde, machen auch sieben Jahre Psychotherapie aus dir in diesem Leben keine Giraffe.“

Genau diese Ansicht vertritt auch die ,,NaturTalent Stiftung“ und greift sie in der ,,Talenteschmiede“, einem eintägigen Intensivseminar zur Berufs- und Studienorientierung, auf.

Die Berufswahl ist eine der wichtigsten Entscheidungen im Leben eines jungen Menschen. So war es keine Überraschung, dass 32 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 11 des Gymnasiums am Hoptbühl nach einem Impulsvortrag im April die Chance ergriffen, sich für die Talenteschmiede anzumelden und somit mehr über ihre eigenen Talente und Fähigkeiten zu lernen.

Da die Stiftung Bildung und Soziales der Sparda-Bank Baden-Württemberg die Talenteschmiede finanziell unterstützt, blieb für die Teilnehmer nur eine Selbstbeteiligung von 25€.

Nach der Aufteilung in Kleingruppen begann der Seminartag mit einer Vorstellungsrunde, in der jeder etwas über seine Interessen, Talente und Erfolge erzählte, was als Grundlage dafür diente, Berufsvorschläge von den eigenen Mitschülerinnen und Mitschülern zu erhalten. Danach wurden jeweils die fünf ausgeprägtesten Talente, welche mithilfe eines Online-Tests im Vorfeld bestimmt worden waren, genauer unter die Lupe genommen und mittels eines kleinen Bewerbungsspiels vertieft. Dieses zeigte, wie man seine Talente erfolgreich einsetzen kann.

Nach dem gemeinsamen Pizzaessen in der Mittagspause schloss sich die Auswertung von bereits zuvor durchgeführten Online-Tests an. Diese Tests zeigten auf Basis der angegebenen Interessen maßgeschneiderte Berufsvorschläge an.

Am Ende hatte jeder Teilnehmer ein riesiges Plakat mit seinen individuellen Talenten, Interessen, Erfolgen, Erwartungen an den zukünftigen Job und spezifischen Berufsvorschlägen ausgefüllt, das auf einen Blick verdeutlichte, welche Fähigkeiten man hat und in welchen Berufen diese der Grundstein für Entwicklung und Erfolg sind. Allen Teilnehmern war die Freude anzumerken, mit einer Menge an neuem Wissen den Weg der Berufsorientierung und -wahl weitergehen zu dürfen.

,,Heute habe ich so viel über mich selbst gelernt und sogar einige interessante Berufsideen entdeckt, dass ich einen gewaltigen Schritt nach vorne im Berufsfindungsprozess machen konnte. Dieser Samstag hat eine Menge Spaß gemacht und sich auf jeden Fall gelohnt“, erklärte eine der Teilnehmerinnen freudestrahlend.

Thomas Weidle

Talenteschmiede2.JPG
Wohin führt der Weg nach dem Abitur? Diese drei Schüler gehen systematisch an die Frage heran.