Wichtige Informationen zum Wechselunterricht / Testungen

Sehr geehrte Eltern,

heute Vormittag haben unsere Lehrkräfte die verbindlichen organisatorischen Rahmenbedingungen für den Unterricht ab nächster Woche mitgeteilt bekommen. Es wurden teilweise auch schon zuvor Informationen an die Klassen weitergegeben, z.B. zur Gruppeneinteilung für den Wechselunterricht.

Mit dieser Nachricht möchte ich Sie nun über alles informieren, was für Sie wichtig ist zu wissen, sowohl zum Thema Unterrichtsorganisation als auch zum Thema Covid-19-Selbst-Tests an den Schulen. Diesem Dokument können Sie entnehmen, in welchem Maß und wie Ihr Kind bzw. Ihre Kinder beschult wird/werden. 

Für den Wechselunterricht haben wir uns in Absprache mit den Eltern in der Schulkonferenz entschieden, jedem Schüler und jeder Schülerin in jeder Unterrichtswoche mindestens zwei Tage Unterricht vor Ort möglich zu machen. Deshalb ist der Wechsel zwischen Teilgruppe A und B mitten in der Woche. Durch diesen Wechsel muss auch jedes Kind nur einmal in der Woche getestet werden und nicht zweimal.

Da wir uns im Schwarzwald-Baar-Kreis bezüglich der Infektionen bei einer Inzidenz von mehr als 100 bewegen, gilt ab nächsten Montag eine sogenannte indirekte Testpflicht (Ergänzung vom 15.04.: Das Land BW hat angekündigt, dass die Testungen unabhängig von der Inzidenz stattfinden sollen). Dies bedeutet, dass jedes Kind, das am Unterricht teilnehmen soll, getestet werden muss. Die Tests finden in der ersten Unterrichtsstunde am Montag und am Donnerstag statt und werden von der jeweiligen Lehrkraft im Klassenzimmer beaufsichtigt. (Weitere Ergänzung vom 15.04.: Von der indirekten Testpflicht kann für geimpfte und genesene Personen im Schulbetrieb abgesehen werden. Als geimpft gelten laut Sozialministerium Personen, die eine seit mindestens 14 Tagen abgeschlossene Impfung mittels lmpfdokumentation vorweisen können. Genesene Person ist jede Person, die bereits selbst positiv getestet war, sofern sie über einen Nachweis über eine durch PCR-Test bestätigte lnfektion mit dem Coronavirus verfügt. Das PCR-Testergebnis darf zum Zeitpunkt der begehrten Befreiung von der Testpflicht höchstens 6 Monate zurückliegen.)

Das Ablesen des Testergebnisses geschieht durch die Lehrkraft, die Kinder haben keine Einsicht in die Ergebnisse. Sollte jemand positiv getestet sein, wird er oder sie pädagogisch feinfühlig darauf aufmerksam gemacht, wird den Klassenraum verlassen und entweder selbstständig mit FFP2-Maske versehen nach Hause gehen oder abgeholt werden. Wir rufen in diesem Fall eine erziehungsberechtigte Person an und weisen darauf hin, dass die Durchführung eines PCR-Tests erforderlich ist. Der Schnelltest könnte auch falsch positiv sein. Sie bekommen dann von uns einen Hinweis darauf, wo Sie den PCR-Test durchführen lassen können.

Bei den Tests handelt es sich um Selbst-Tests, für die im vorderen Nasenbereich mit einem Wattestäbchen ein Abstrich entnommen wird. Das ist weder schmerzhaft noch in anderer Weise unangenehm, sodass ich davon ausgehe, wir muten den Kindern nichts zu, was sie nicht ertragen könnten. An Stelle der Teilnahme an der Testung in der Schule kann der Nachweis auch über die Bescheinigung eines negativen Testergebnisses von anderer Stelle (z.B. Testzentrum) vorgelegt werden, das allerdings nicht älter als 48 Stunden sein darf. Alle relevanten Informationen hierzu finden Sie in diesem Dokument

Wenn die Tests absichern können, dass wir nach und nach wieder in einen Vor-Ort-Schulbetrieb zurückkehren können, dann sind sie aus unserer Sicht auf jeden Fall sinnvoll und hilfreich.

Sollten Sie für Ihr Kind dennoch ein Risiko oder eine Unzumutbarkeit sehen, haben Sie die Möglichkeit, Ihr Kind zu Hause lernen zu lassen. In den Stufen 7-10 soll auch der Nachmittagsunterricht stattfinden. Wenn Sie nicht wünschen, dass Ihr Kind die Mittagspause in der Schule oder im Umfeld der Schule verbringt, ist es auch möglich, es nur für den Nachmittagsunterricht von der Präsenz abzumelden. Allerdings kann nicht immer wieder neu an- und abgemeldet werden. Sie müssen grundsätzlich Bescheid geben ob und in welchem Umfang Ihr Kind nicht vor Ort am Unterricht teilnimmt. Teilen Sie dies bitte dem jeweiligen Klassenlehrer oder der Klassenlehrerin mit und senden Sie die Mitteilung in CC auch an die Schulleitung (schulleitung1gah-vsde).

Diejenigen, die zu Hause lernen, erhalten Aufgaben, die mit dem Vor-Ort-Unterricht verzahnt werden sollen. Wo möglich und sinnvoll, kann es auch sein, dass eine digitale Teilnahme an Teilen des Unterrichts ermöglicht wird. Hierfür brauchen wir aber das Einverständnis aller Beteiligten. Entsprechendes wird bei Bedarf noch organisiert und eingeholt werden.

Auch für die Covid-19-Tests benötigen wir Ihr Einverständnis. Anbei befinden sich drei Dokumente: Ein vom Kultusministerium zur Verfügung gestelltes Elternanschreiben, eine Information zu den Selbst-Tests und eine Einverständniserklärung zu den Selbst-Tests. Die ausgefüllte und unterschriebene Einverständniserklärung muss Ihr Kind am kommenden Montag bzw. Donnerstag vorlegen. Sollten Sie Schwierigkeiten haben, das Formular auszudrucken, geben Sie Ihr Einverständnis bitte informell gegenüber der Lehrkraft, z.B. handschriftlich auf ein Blatt. Wir geben Ihrem Kind dann am entsprechenden Tag ein ausgedrucktes Formular mit.

In der Hoffnung, dass wir mit diesen Maßnahmen dazu beitragen können, auch die derzeitige Corona-Infektionswelle noch gut durchzustehen und bald wieder in größerem Umfang in Präsenz arbeiten zu können, grüßt Sie freundlich

Simone Duelli-Meßmer
OStD'in, Schulleiterin

Zurück