„Das passt zu unserer naturwissenschaftlichen Tradition“

Hoptbühl-Gymnasium beantragt neues Profilfach IMP

Erfreut zeigte sich Schulleiterin Simone Duelli-Meßmer, als nach der vergangenen Schulkonferenz feststand: Das Gymnasium am Hoptbühl beantragt das neue Profilfach IMP. Nachdem zuvor bereits die Gesamtlehrerkonferenz dem Antrag der Schulleitung mit großer Mehrheit zugestimmt hatte, war sich auch das Gremium von Eltern, Schülern und Lehrern einig.

IMP steht für Informatik, Mathematik, Physik. Wer das entsprechende Fach wählt, erhält ab Klasse 8 Schwerpunktstunden in diesen Fächern, die vernetzt unterrichtet werden. Tanja Scheier, die das Fach mit anderen Kollegen am GaH unterrichten wird, erklärt das an Beispielen: „Warum funktioniert das Haus des Nikolaus manchmal und manchmal nicht? Dahinter stecken Aussagelogik und Graphentheorie, also Mathematik und Informatik.“ Und weiter: „Ebenfalls spannend ist die Frage, wie Kamerabilder digitalisiert werden. Hier treffen Physik, Informatik und Mathematik aufeinander.“

Das GaH ist die erste Schule im Villinger Stadtteil, die das neue Fach beantragt. Schulleiterin Simone Duelli-Meßmer ist sich sicher: „Das neue Profil passt zur Tradition unserer Schule, die ursprünglich das mathematisch-naturwissenschaftliche Gymnasium in Villingen war. Es stellt uns bestens für die Zukunft auf. Für junge Menschen, die in diesem Bereich Interessen und Begabungen haben, ist es ein tolles Angebot.“

Zurück
IMP.jpg
Mögliche Bildunterschrift: Informatik, Physik und Mathematik spielen hier zusammen