Pension aber kein Ruhestand

Ulrike Merkle wird nach 37 GaH-Jahren verabschiedet

Mit Schuljahresende verlassen drei Kolleginnen das Gymnasium am Hoptbühl. Pamela Reichert unterrichtet ab dem kommenden Schuljahr in Schramberg, Sofi Nahapetyan zieht es weiter weg. Sie wird künftig im Auslandsschuldienst an der Deutschen Schule Moskau tätig sein.

In die Pension wurde Ulrike Merkle verabschiedet. Bei der Verabschiedungsfeier würdigte Schulleiterin Simone Duelli-Meßmer das Wirken der Deutsch- und Englischlehrerin, die auf beachtliche 37 Hoptbühljahre zurückblicken kann. In vielen Bereichen habe Ulrike Merkle das Schulleben maßgeblich mitgeprägt, sei es als Frauen-Vertreterin, Personalrätin, Mitglied der Schulkonferenz, als Klassenlehrerin oder bei Austauschfahrten in die USA und nach Australien. Vor allem aber hob die Schulleiterin die langjährige erfolgreiche Theaterarbeit der Lehrerin an der Schule heraus. So sei die Kooperation mit dem Theater am Turm und die Einführung des Kurses Literatur und Theater am GaH wesentlich auf die Arbeit Uli Merkles und ihrer Teampartnerin Kathrin Seuthe zurückzuführen. Zwei Kulturpreise des Landkreises seien weithin sichtbares Zeichen des erfolgreichen Arbeitens ihrer Theaterarbeit.

Allzu wörtlich dürfe man den „Ruhestand“ Ulrike Merkles aber nicht nehmen: Im Kreis der Alte Jungfere und als neu gewähltes Mitglied des Gemeinderates werden ihre Gaben und Begabungen weitere Früchte tragen, schloss Schulleiterin Simone Duelli-Meßmer ihre Verabschiedung.

Zurück
Verabschiedungen_2018.jpg
Sofi Nahapetyan, Ulrike Merkle und Pamela Reichert (v.l.n.r.) verlassen das GaH.