Neues

Antje schwärmt von Elvis und meint: Er lebt!

Theater-AG spielt "Mein innerer Elvis" im Theater am Turm

Dieses Stück (von Jana Schröder) wurde am Montag und Dienstag in drei Vorstellungen im Theater am Turm von der Theater AG des Gymnasiums am Hoptbühl unter der Leitung von Ulrike ­Merkle und Kathrin Seuthe aufgeführt.

Komische Familie

Die 15-jährige Antje kann im 21. Jahrhundert, lange nach Elvis’ Tod, nicht aufhören von dem Sänger zu schwärmen und ist sich ­ziemlich sicher, dass er noch lebt.

Mit ihrer etwas komischen Familie (gespielt von Elisa Griem als Mutter, Alessio Niebann als Vater und Arben Berisha als kleiner Bruder Karl) im Urlaub in den USA, bietet sich für Antje endlich die Möglichkeit, Elvis näher zu kommen und ihr Talent in einem Gesangswettbewerb zu zeigen. Ihre Familie hingegen hat aber ganz andere, langweilige Pläne.

Kurzerhand beschließt die Teenagerin sich alleine auf die Suche nach ihrem Idol zu machen und verlässt somit ihre Familie. Wohl oder übel muss sie sich dafür aber mit ihrer nervigen Austauschschülerin Nelly (gespielt von Alba Huth) zusammenschließen. Das kann ja was werden!

Auf ihrer Reise begegnen sie den verschiedensten Menschen und machen neue, teils unangenehme Bekanntschaften, und ihre Reise verläuft ganz anders, als die beiden Mädchen erwartet hatten. Doch nicht nur die Reise an sich bringt Überraschungen mit sich, sondern auch ein großes Familiengeheimnis wird nach 15 Jahren endlich gelüftet.

Publikum begeistert

Nicht nur die grandiose schauspielerische Darbietung, sondern auch die berührenden Gesangseinlagen und das künstlerische Bühnenbild begeistern das Publikum. Trotz der ernsten Botschaft, die hinter der Story steckt, an sich selbst und seine Träume zu glauben, gab es den einen oder anderen Lacher. Ein durch und durch gelungener Abend für den voll besetzten Zuschauerraum.

Text:

Hier geht's zur Bildergalerie.

Auch im Lokalteil des Südkurier wurde über die Aufführung berichtet. Den Artikel finden Sie hier.

Zurück